Feedback als Teil einer lebendigen Resonanzkultur

Über 1500 Exemplare unseres Buches zum Thema Feedback sind im ersten Halbjahr 2017 über die Ladentheke gegangen (inklusive Downloads). Wir sind sehr dankbar für diese positive Resonanz, denn das Thema Feedback liegt uns seit langem am Herzen. Daher haben wir hier einige Ressourcen (Checklisten, Take Aways, Infografiken) zum Thema zusammengefasst. Dass sich auch Basketball-Profis für Feedback auf Augenhöhe interessieren, hat uns besonders viel Freude gemacht (s. Seminar-Rückblick).

Wir wünschen eine anregende Lektüre und senden herzliche Grüße

Eike Reinhardt & Daniel Goetz

Eike Reinhardt & Daniel Goetz

Der Sweet Spot für Feedback

Aussagekräftiges Feedback geben zu können, ist eine Schlüsselkompetenz nicht nur für Führungskräfte. Denn Feedback ist ein Werkzeug, um Resonanz im Unternehmen zu erzeugen. Feedback ist dabei ein gemeinsamer Austauschprozess von Geber und Nehmer: Es muss „ankommen“, um wirkungsvoll zu sein. Ausgangspunkt für professionelles Feedback ist daher immer die Haltung und Klarheit des Feedbackgebers. Doch wo liegt der angemessene Ort für gutes Feedback?

Gutes Feedback ist klar formuliert (Informationsgehalt) und wertschätzend ausgedrückt (Haltung). Je stärker die Ausprägungen auf diesen beiden Achsen, desto nützlicher ist Ihr Feedback und umso eher kommt es beim Feedbacknehmer auch an.

Die in der Abbildung unten eingezeichnete „Wolke“ markiert den Bereich des potenziell als nützlich wahrgenommenen Feedbacks.

  • Achse der Haltung: Wertschätzung drückt sich aus in der Art und Weise, in der eine Information / ein Feedback dargebracht wird. Ganz unten lauern respektlose, ‚giftige‘ oder sogar boshafte Aussagen. In der Mitte wird Feedback emotionslos-neutral und ‚technisch‘ vermittelt. Im oberen Bereich wird das Feedback dem Feedbacknehmer auf wertschätzende, verbindliche und damit beziehungsstärkende Weise nähergebracht.
  • Achse des Informationsgehalts: Links steht die unaufrichtige oder nicht authentische Fehlinformation. In der Mitte schlummern die vagen oder belanglosen Informationen. Rechts sind die klaren, spezifischen, aufrichtigen und authentischen Informationen positioniert.
Wo liegt der angemessene Ort für gutes Feedback?

Grafik: Wo liegt der angemessene Ort für Feedback – auf den Achsen von Haltung und Informationsgehalt? – Quelle: „Führung: Feedback auf Augenhöhe“ (Springer Gabler)

Weitere Erläuterungen zur Grafik: Wie sich die Qualität des Feedbacks auf die Akzeptanz beim Feedbacknehmer auswirkt.

Business-Essential „Führung: Feedback auf Augenhöhe“

Wie sage ich es klar und wertschätzend? – Diese Fragen stellen sich viele Menschen beim Thema Feedback. Unser jüngstes Business-Essential aus dem Fachverlag Springer Gabler beinhaltet das Wichtigste zum Thema Feedback: „Führung: Feedback auf Augenhöhe“ und vermittelt handhabbare und praxisnahe Antworten. Es zeigt, wie Sie als Führungskraft oder Kollege konstruktives Feedback geben können, das Anerkennung und Wertschätzung ausdrückt.

Wer einmal einen Blick auf die Inhalte werfen möchte, findet nachfolgend die wichtigsten Take Aways, eine Checkliste sowie weiteres Bonusmaterial.

 

Take Aways

Die wichtigsten Erkenntnisse auf einer Seite.

 

Checkliste

Ist Ihr Feedback klar und wertschätzend? Prüfen Sie selbst!

 

Sweet Spot

Wo liegt der angemessene Ort für gutes Feedback?

 

Irrtümer

Warum Lob süßes Gift ist und wie Wertschätzung auf Augenhöhe gelingt.

Bonusmaterial zum Buch: Feedback auf Augenhöhe

Neugierig geworden? Das Buch ist überall im Buchhandel erhältlich und kann auch auf Amazon als eBook (EUR 4,99) oder Druckversion (EUR 9,99) bezogen werden (Partnerlinks).

Rezensionen

Wolfgang Neumann schreibt in seiner Rezension zu „Feedback auf Augenhöhe“ für den GABAL-Verlag:

„Das Buch kann daher allen empfohlen werden, die die Essentials von Feedback kennenlernen, die Feedback für sich anwenden und Feedback als „kostenlose Beratung nutzen wollen.“

Er betont, dass Feedback immer zur Kultur des Unternehmens passen muss. Das können wir nur unterstreichen. – Der Resonanzraum für Feedback ist durch diverse Faktoren bestimmt; entsprechend enger oder weiter ist der Raum für Feedback. Hier eine Abbildung dazu aus unserem Buch:

Resonanzraum für Feedback im Unternehmen (Beispiel)

Resonanzraum für Feedback im Unternehmen (Beispiel) – Quelle: „Führung: Feedback auf Augenhöhe“ (Springer Gabler)

Haben Sie schon einen Blick in unser Business-Essential geworfen? Dann interessiert uns Ihr Feedback!

  • Was haben Sie für sich aus dem Buch mitgenommen?
  • Würden Sie das Buch weiterempfehlen?
  • Welche Anregungen haben Sie vielleicht für uns?

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich 1-3 Minuten Zeit für eine kurze Umfrage nähmen – länger dauert es in der Regel nicht:

Zur Kurz-Umfrage

Was agateno sonst noch macht

Rückblick: Feedback-Seminar beim Deutschen Basketball Bund

Trainer des Deutschen Basketball Bundes (DBB) werden auf Herz und Nieren geprüft, bevor sie ihre Trainerlizenz  erhalten. Die langjährigen Lehrtrainer und Prüfer des DBB interessierten sich in unserem Seminar u.a. für folgende Fragen:

  • Wie gebe ich Feedback, das Verbesserungspotenzial aufzeigt und dabei wertschätzend und motivierend ist?
  • Wie kann ich Feedback zum „Charisma“ oder zur „Trainerpersönlichkeit“ spezifizieren – so dass der Angesprochene konkret etwas damit anfangen kann?
  • Wie kann ich meine Rolle als „Prüfer“ von der des „Sportkameraden“ unterscheiden – v.a. wenn ich in der Prüfungssituation unangenehme Entscheidungen treffen muss?

Feedback-Seminar beim Deutschen Basketball Bund

Die Kunst des guten Feedback-Gebens ist v.a. die Fähigkeit, zu differenzieren, zu sortieren und zu spezifizieren. Ein einfaches Modell kann dabei nützlich sein:

Feedback in Prüfungen ist der Dreiklang aus:

  1. Wahrnehmung (Vergangenheit)
  2. Bewertung (Gegenwart)
  3. Empfehlung (Zukunft)

Ausblick: Arbeitgeberattraktivität bei der Generation Y erhöhen! (Vortrag)

In Kooperation mit dem HR RoundTable halten wir am 10. Juli 2017 in Stuttgart einen Vortrag  zum Thema Employer Branding und Mitarbeiterbindung. In diesem Vortrag verraten wir die Geheimnisse erfolgreicher Mitarbeiterbindung am Beispiel unseres Gold-Konzepts „Azubi-Camp“. Personalentscheider sind herzlich willkommen.

Schreibe einen Kommentar